Herzlich Willkommen in der alten Elementarschule in Gernrode Harz, dem Stadt- und Schulmuseum mit einer interessanten Mineralienausstellung und historischem Unterricht.

Gernroder Kulturverein
"Andreas Popperodt e.V."

06507 Gernrode/Harz - St. Cyriakusstraße 2 - Ruf 039485.265

Der Gernröder Kulturverein Andreas Popperodt stellt sich vor

Zu DDR - Zeiten war nur wenigen historisch Interesierten die Geschichte und der Wert des alten Schulhauses bekannt.

Dies änderte sich nach der "Wende". Die kulturhistorische Bedeutung des alten Gebäudes wurde einem wesentlich größeren Kreis zugänglich und das Interesse nahm stetig zu. Im Jahr 1995 bildete sich über die Gewerkschaft Bildung und Erziehung von Walsrode und Hannover ein Freundeskreis zur Erhaltung des Hauses. Gleichzeitig arbeitete mit dieser Zielsetzung in Gernrode der Arbeitskreis "Denkmalpflege".

Für die komplizierte Aufgabe der Erhaltung des Schule erwies sich der lockere Zusammenschluss als Freundes- oder Arbeitskreis auf Dauer als ungeeignet. Insbesondere um das Gebäude erwerben zu können, musste eine juristisch handlungsfähige Struktur geschaffen werden. So gründete sich 1995 der gemeinnützige Gernröder Kulturverein Andreas Popperodt, welcher offiziell ins Vereinsregister eingetragen wurde.

Die Mitglieder haben lange nach einem passenden Namen für den Verein gesucht. Schließlich gab es in der Vergangenheit von Gernrode viele tüchtige Männer, welche die Geschichte der Stadt mitgeprägt hatten und somit als Namensgeber in Betracht kamen. Letztlich fiel die Wahl dann auf den Chronisten Andreas Popperodt.

Er wurde um 1525 in Gernrode geboren und studierte ab 1547 in Wittenberg. Zum Magister promoviert, kehrte Andreas Popperodt 1551 nach Gernrode zurück und übernahm in seiner Heimatstadt zunächst das Amt eines Diakons an der Stiftskirche. Außerdem war er gleichzeitig Rektor der noch jungen Elementarschule. Im Jahr 1571 wurde er schließlich Pfarrer zu Gernrode.
Bereits im Jahr 1560 schrieb er unter dem Titel "Historia Ecclesiae Gernrodensis" ein erstes Werk zur Gernröder Geschichte, vermutlich eine Vorarbeit zur eigentlichen berühmten Stiftschronik.

Diese erschien dann vier Jahre später 1564 unter der Bezeichnung "Annales Gernrodensis". Mit dieser umfangreichen Arbeit hat er sich einen bedeutenden Platz unter den anhaltinischen Geschichtsschreibern gesichert. Popperodt starb in Gernrode am 09. September 1578.

Seine Bedeutung als Chronist, verbunden mit der Tatsache, dass er einer der ersten Rektoren der Elementarschule war, haben ihn für unseren Verein zum Namensgeber werden lassen.

Mit der Gründung des Vereins konnte endlich gezielt gearbeitet werden. Ein wichtiger Schritt war der Erwerb des Hauses durch den Verein im Jahr 1998 nach Klärung der schwierigen Verhältnisse.
Ende 1998 wurden erste Restaurierungsarbeiten vorgenommen. Leider ließ sich die am Haus befindliche Scheune nicht mehr retten. Sie musste aufgrund akuter Einsturzgefahr abgerissen werden. 1999 gelang es dann, die desolate Süd- und Westseite des Hauses zu restaurieren.

Äußerst schwierig gestaltete sich von Anfang an die Finanzierung der notwendigen Baumaßnahmen. Zwar hatte der Verein stets gute Aussichten auf Erhalt öffentlicher Fördermittel, diese sind jedoch an Eigenmittel des Vereins gebunden.
Hier ist der Verein neben den recht spärichen Mitgliederbeiträgen in erster Linie auf Zuwendungen und Spenden von Institutionen, Firmen und Privatpersonen angewiesen.

Glücklicherweise konnte der Verein auch hier in der Vergangenheit gute Erfahrungen machen und ein gutes Spendenaufkommen erzielen. Allen Spendern möchten wir an dieser Stelle nochmals herzlich danken!